Falkland Islands and the EU

Erklärung der Hohen Vertreterin/Vizepräsidentin Federica Mogherini zum Internationalen Tag des Friedens

Brussels, 21/09/2019 - 09:09, UNIQUE ID: 190921_1
Statements by the HR/VP

Am Internationalen Tag des Friedens bekräftigt die Europäischen Union ihr Engagement für Frieden und Sicherheit, für Menschenrechte und nachhaltige Entwicklung für alle, für die internationale Zusammenarbeit und für die regelbasierte internationale Ordnung, deren Kernstück die Vereinten Nationen sind. Nachhaltiger Frieden stand schon immer im Mittelpunkt des auswärtigen Handelns der Europäischen Union und wird auch weiterhin dort stehen, wie in der Globalen Strategie noch einmal hervorgehoben wurde.

Am Internationalen Tag des Friedens bekräftigt die Europäischen Union ihr Engagement für Frieden und Sicherheit, für Menschenrechte und nachhaltige Entwicklung für alle, für die internationale Zusammenarbeit und für die regelbasierte internationale Ordnung, deren Kernstück die Vereinten Nationen sind. Nachhaltiger Frieden stand schon immer im Mittelpunkt des auswärtigen Handelns der Europäischen Union und wird auch weiterhin dort stehen, wie in der Globalen Strategie noch einmal hervorgehoben wurde.
 
Die EU setzt sich im Rahmen regionaler und internationaler Partnerschaften weltweit für Prävention, Friedenskonsolidierung, Konfliktlösung und Krisenbewältigung sowie Stabilisierung ein. So arbeiten die EU und die VN in diesen Bereichen eng mit den EU-Mitgliedstaaten zusammen, die mit rund 30 % den größten Beitrag zum VN-Haushalt für Friedenssicherungsmaßnahmen leisten. Die EU unterstützt mit ihren zivilen Missionen und militärischen Operationen die örtlichen Behörden bei der Stärkung der Sicherheit, der Rechtsstaatlichkeit, der Verhütung von Menschenhandel und Piraterie und der Ausbildung von Polizei und Streitkräften. Zudem setzt sich die EU im Hinblick auf eine sicherere Welt nachdrücklich für die Universalisierung und Durchsetzung von Verträgen und Regelungen zur Nichtverbreitung und Rüstungskontrolle ein.
 
In diesem Jahr ist der Internationale Tag des Friedens schwerpunktmäßig der Bekämpfung des Klimawandels als Schlüssel zur Sicherung und Förderung des Friedens auf der ganzen Welt gewidmet. Seit mehr als zehn Jahren arbeitet die EU daran, das Bewusstsein zu schärfen und die Wechselwirkungen zwischen Klima, Frieden und Sicherheit anzugehen. Heute, da sich vor allem junge Menschen auf der ganzen Welt für die Rettung unseres Planeten engagieren, ist der Handlungsbedarf dringender denn je. Der Klimawandel vervielfacht Bedrohungen für Frieden und Sicherheit, da er den Druck auf bereits gefährdete Existenzgrundlagen erhöht und örtliche Gemeinschaften sowie deren Umwelt destabilisiert. Ernährungsunsicherheit, Wasserknappheit und Umweltzerstörung führen häufig zu einem Wettbewerb um natürliche Ressourcen und zu Spannungen, da Gemeinschaften gezwungen sind, auf der Suche nach einer besseren Zukunft zu fliehen oder abzuwandern. Fast eine Milliarde Menschen leben in Gebieten, die Klimarisiken in hohem Maße ausgesetzt sind; etwa 400 Millionen von ihnen leben in wenig friedlichen Ländern. Diese Umstände haben das Potenzial, das Funktionieren der betroffenen Gesellschaften weiter zu beeinträchtigen. 
 
Es liegt in unserer gemeinsamen Verantwortung, auf eine friedlichere, sicherere und wohlhabendere Welt für gegenwärtige und künftige Generationen hinzuarbeiten. Und wir tun dies. Wir tun dies, indem wir die Grundursachen der Instabilität angehen, indem wir in die Konfliktprävention, in unsere verteidigungspolitische und finanzielle Zusammenarbeit mit Partnerländern und in die Klimadiplomatie investieren. Indem wir in den Frieden bei uns investieren, investieren wir in den Frieden auf der ganzen Welt.