Aruba and the EU

Gesunde Luft, gesunder Planet

07/09/2021 - 08:00
News stories

Saubere Luft ist für die Gesundheit der Menschen und ihr tägliches Leben von großer Bedeutung. Die Luftverschmutzung hingegen stellt das größte Umweltrisiko für die menschliche Gesundheit dar, wobei insbesondere Frauen, Kinder und ältere Menschen betroffen sind. Auch auf die Ökosysteme wirkt sich die Verschmutzung negativ aus.

clean sky, environment, climate

 

Die Umweltverschmutzung schädigt unsere Gesundheit und unsere Umwelt. Sie ist die häufigste umweltbedingte Ursache für mehrere psychische und körperliche Erkrankungen und vorzeitige Todesfälle, insbesondere bei Kindern, Menschen mit bestimmten Gesundheitsproblemen und älteren Menschen. Ferner ist die Verschmutzung eine der Hauptursachen für den Verlust an biologischer Vielfalt, wodurch die Fähigkeit der Ökosysteme, Dienste wie Kohlenstoffbindung und Dekontaminierung bereitzustellen, eingeschränkt wird.

 

Der Internationale Tag der sauberen Luft für einen blauen Himmel (externer Link) steht 2021 unter dem Motto „Gesunde Luft, gesunder Planet“, mit dem die gesundheitlichen Auswirkungen der Luftverschmutzung insbesondere angesichts der COVID-19-Pandemie hervorgehoben werden. Dieses Jahr steht vor allem die Priorität, dass gesunde Luft für alle verfügbar sein muss, ganz oben auf der Tagesordnung, wobei der Dialog aber auch für andere kritische Fragen wie den Klimawandel, die Gesundheit der Menschen und des Planeten sowie die Ziele für nachhaltige Entwicklung offen bleibt.

Insbesondere in Entwicklungsländern wirkt sich die Luftverschmutzung unverhältnismäßig stark auf Frauen, Kinder und ältere Menschen aus, vor allem in einkommensschwachen Bevölkerungsgruppen, da sie durch das Kochen und Heizen mit Brennholz und Kerosin in Innenräumen und draußen häufig einer hohen Luftverschmutzung ausgesetzt sind. Die Luftverschmutzung ist ferner ein globales Problem mit weitreichenden Auswirkungen, da sie sich über große Entfernungen ausbreitet. Im Zusammenhang mit der nachhaltigen Entwicklung stellt die schlechte Luftqualität für alle Länder eine Herausforderung dar, vor allem in Städten und Ballungsgebieten.

Heute wird die Umweltverschmutzung in der ganzen Welt stärker denn je bekämpft. Die internationale Gemeinschaft ist sich bewusst, dass eine Verbesserung der Luftqualität zum Klimaschutz beitragen kann und dass Klimaschutzbemühungen die Luftqualität verbessern können.

 

zero pollution, clean airKlicken Sie auf das Bild, um das Informationsblatt zu lesen.

Zur Schaffung eines gesunden Planeten für alle wird im Rahmen des europäischen Grünen Deals gefordert, dass die Schadstoffbelastung von Luft, Wasser und Boden sowie Konsumgütern in der EU besser überwacht, gemeldet, verhindert und beseitigt wird. Der EU-Aktionsplan: „Schadstofffreiheit von Luft, Wasser und Boden“ wurde am 12. Mai 2021 angenommen.

Nach der Null-Schadstoff-Vision für 2050 soll die Verschmutzung von Luft, Wasser und Boden auf ein Niveau gesenkt werden, das als nicht mehr schädlich für die Gesundheit und die natürlichen Ökosysteme gilt und die für unseren Planeten hinnehmbaren Grenzen respektiert, sodass eine schadstofffreie Umwelt geschaffen wird. Dies wird in zentrale Ziele für 2030 umgesetzt, um die Reduzierung der Umweltverschmutzung an der Quelle zu beschleunigen, wozu unter anderem Folgendes zählt:

  • eine Verbesserung der Luftqualität, um die Zahl der durch Luftverschmutzung verursachten vorzeitigen Todesfälle um 55 % zu reduzieren;
  • eine Verbesserung der Wasserqualität, indem Abfälle, Kunststoffabfälle im Meer (um 50 %) und in die Umwelt freigesetztes Mikroplastik (um 30 %) reduziert werden;
  • eine Verbesserung der Bodenqualität, indem die Nährstoffverluste und der Einsatz chemischer Pestizide um 50 % reduziert werden;
  • Reduzierung um 25 % der Anzahl der Ökosysteme in der EU, in denen die biologische Vielfalt durch Luftverschmutzung bedroht ist;
  • eine Reduzierung des Anteils der durch Verkehrslärm chronisch beeinträchtigten Menschen um 30 %, eine erhebliche Senkung des gesamten Abfallaufkommens und eine Reduzierung von Siedlungsabfällen um 50 %.

Mit dem Aktionsplan soll die grüne, digitale und wirtschaftliche Führungsrolle der EU gestärkt werden, während gleichzeitig die Gesundheit und die soziale Gerechtigkeit in Europa und in der Welt gesteigert werden.

Autor