European Union Delegation to Singapore

Erklärung der Hohen Vertreterin/Vizepräsidentin Federica Mogherini zum Internationalen Holocaust-Gedenktag

Bruxelles, 25/01/2019 - 15:44, UNIQUE ID: 190124_6
Statements by the HR/VP

Erklärung der Hohen Vertreterin/Vizepräsidentin Federica Mogherini zum Internationalen Holocaust-Gedenktag

Am Holocaust-Gedenktag gedenken wir all derer, die ermordet wurden, weil ihr einziges Verbrechen darin bestand, geboren zu werden. Wir erinnern uns des systematischen Versuchs des Nazi-Regimes und seiner Verbündeten, die jüdische Bevölkerung und andere Bevölkerungsgruppen wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit, ihres Glaubens oder ihrer sexuellen Ausrichtung zu vernichten.

Es ist ein Tag des Erinnerns und ein Tag, der ein Handeln in der Gegenwart anmahnt. Liliana Segre – eine italienische Senatorin auf Lebenszeit und Überlebende des Holocaust – hat kürzlich gesagt, dass die Erinnerung an die Shoah die heutigen Europäer darin bestärken müsse, "der Versuchung, der uns umgebenden Ungerechtigkeit gegenüber gleichgültig zu bleiben, zu widerstehen, wachsam zu bleiben und sich der eigenen Verantwortung für die Mitmenschen stärker bewusst zu sein."

Gedenken ist die Verantwortung des Einzelnen und der Gemeinschaft, insbesondere in Zeiten, in denen Antisemitismus wieder zunimmt, antisemitische Verschwörungstheorien erneut florieren und Angriffe auf Juden und auf das Gedenken an den Holocaust innerhalb wie außerhalb Europas viel zu alltäglich geworden sind. Deshalb haben wir mehr denn je die Pflicht, gegenüber allen Formen des Rassismus und der Diskriminierung – alten wie neuen –, "wachsam zu bleiben," darauf zu reagieren und zu handeln.

Die Europäische Union hat sich immer gegen jede Form des Antisemitismus eingesetzt, einschließlich der Versuche, den Holocaust zu entschuldigen, zu rechtfertigen oder herunterzuspielen, und wird dies auch weiterhin tun. Das moderne Projekt der europäischen Integration ist als Antwort auf den Zweiten Weltkrieg und die Shoah entstanden. Die Europäische Union gründet hauptsächlich auf dem Entschluss, "nie wieder" zu sagen. Wir haben begriffen, dass es die Vielfalt unseres Kontinents ist, die uns stark macht, und es ist ein grundlegendes Ziel unserer Union geworden – und insbesondere unseres auswärtigen Handelns –, diese Vielfalt zu bewahren.

Antisemitismus – ebenso wie jede Form des Rassismus – ist ein Angriff auf die Grundfesten der Europäischen Union: es ist ein Angriff auf uns alle.

Redaktionen: