Delegation of the European Union to Nicaragua

EEAS RSS Feeds

Displaying 11 - 20 of 112

Millionen von Menschen leben in Armut und Elend. Das muss sich ändern. Für die EU ist die Überwindung der Armut ein wichtiges Ziel ihres auswärtigen Handelns. Die EU hat mit ihrer Unterstützung zu einer globalen positiven Entwicklung bei der Armutsbekämpfung beigetragen. Jedoch ist dieser Trend nun durch die weltweite Pandemie gefährdet. Der Internationale Tag zur Beseitigung der Armut sollte zum Anlass genommen werden, darüber nachzudenken, wie die Gesellschaften gemeinsam die Armut auf der Welt bekämpfen können.

Die Nahrung macht alles Leben erst möglich, und doch nehmen wir sie oft als selbstverständlich hin. Durch die weltweite COVID-19-Gesundheitskrise müssen wir überdenken, was uns wirklich wichtig ist und welche Bedürfnisse grundlegend sind. Zu diesen gehört unsere Ernährung. In der COVID-19-Pandemie muss unbedingt der Zugang zu sicheren und nahrhaften Lebensmitteln weiter sichergestellt werden, insbesondere in armen und gefährdeten Gemeinschaften, die die Pandemie am schwersten trifft. Die EU ist fest entschlossen, den Hunger auf der Welt zu bekämpfen und zur Verwirklichung des zweiten UN-Ziels für nachhaltige Entwicklung beizutragen: Kein Hunger mehr.

15/10/2020 - In der vergangenen Woche habe ich gemeinsam mit Kommissionsmitglied Janez Lenarčič Material zur Bekämpfung von COVID-19 an das Zentrum der Afrikanischen Union für die Seuchenbekämpfung übergeben. Gemeinsam mit den Amtskollegen der Afrikanischen Union haben wir erörtert, wie die Partnerschaft zwischen der EU und der AU in der Welt nach der Pandemie gestärkt werden kann. Außerdem haben wir in dieser schwierigen Lage unsere Unterstützung für die laufenden Reformen in Äthiopien bekräftigt.

14/10/2020 - Blog des Hohen Vertreters und Vizepräsidenten Josep Borrell – In Krisenzeiten konzentrieren wir uns natürlich eher auf unsere eigenen Probleme. Zurück aus Afrika möchte ich hervorheben, wie sehr COVID-19 die gesamte Weltwirtschaft verändert. Ein Blick um die ganze Welt zeigt, wie sich die Pandemie auf das Gefüge von Wohlstand und Macht auswirkt.

8/10/2020 - Am Mittwoch haben wir im Europäischen Parlament die dramatische Lage in Venezuela erörtert. Das Land leidet unter einer tiefen politischen Krise mit schwerwiegenden humanitären Folgen. In den letzten Wochen haben wir versucht, zur Schaffung der Mindestbedingungen für freie und faire Parlamentswahlen beizutragen. Bislang hat sich die Regierung von Maduro geweigert, die Wahlen zu verschieben. Ich werde mich jedoch weiterhin für eine demokratische Lösung einsetzen, da sie der einzige Ausweg aus dieser Krise ist.

06/10/2020 - Wir müssen unsere Beziehungen zu Afrika, einem jungen und dynamischen Kontinent, festigen. Dabei geht es zunächst einmal darum, die gegenwärtige Krise zu bewältigen. Meine Reise nach Äthiopien diese Woche dient in erster Linie diesem Zweck. Aber auch in struktureller Hinsicht ist eine Zusammenarbeit notwendig, um gemeinsam eine umweltverträgliche, digitale und faire wirtschaftliche Entwicklung auf beiden Kontinenten zu fördern.

02/10/2020 - die EU hat aufgrund unterschiedlicher Sichtweisen der Mitgliedstaaten bisweilen Schwierigkeiten, außenpolitische Entscheidungen zu treffen. Doch viele wollen, dass die EU in einer Welt mit vielen Gefahren eine stärkere geopolitische Rolle spielt. Wir brauchen eine ehrliche Debatte ohne Tabus darüber, wie dies am besten erreicht werden kann, auch über unsere Art der Beschlussfassung.

Die biologische Vielfalt und die Natur sind Grundlage allen Lebens auf dem Planeten. Für die nachhaltige Entwicklung und das menschliche Wohlbefinden spielt biologische Vielfalt eine entscheidende Rolle. Sie kann aber auch zur Stärkung von Frieden beitragen, wenn natürliche Ressourcen inklusiv bewirtschaftet werden, indigene Rechte geachtet werden, illegaler Artenhandel bekämpft oder der internationale Dialog zu geteilten Ressourcen gefördert wird.,. In einer seiner ersten Ansprachen als Hoher Vertreter der Europäischen Union hat Josep Borrell betont, dass „die Bewirtschaftung des Bodens und der natürlichen Ressourcen zu den kritischsten Herausforderungen zählt, vor denen die Welt heute steht.“

Das Generation Equality Forum forderte eine sofortige Reaktion auf die zunehmenden Belege dafür, dass verschiedene Formen geschlechtsspezifischer Gewalt, insbesondere häusliche Gewalt, während der COVID-19-Pandemie zugenommen haben. Die EU ist fest entschlossen, dieses Problem in Angriff zu nehmen.

Pages