Delegation of the European Union to Nicaragua

Frauen können alles schaffen – 365 Tage im Jahr!

08/03/2021 - 10:00
News stories

Der Weltfrauentag erinnert daran, die Erfolge von Frauen zu würdigen, sie sichtbarer zu machen und Ungleichheiten zu bekämpfen – 365 Tage im Jahr! Das letzte Jahr war ein schwieriges Jahr. Die Pandemie hat niemanden verschont und stellte für Frauen eine besondere Herausforderung dar. Ärztinnen und Ärzte, Pflege- und Lehrkräfte, Beschäftigte im Einzelhandel – Berufsgruppen, in denen besonders viele Frauen beschäftigt sind – standen in der Pandemie an vorderster Front. Dazu übernahmen Frauen auch größere Verantwortung zu Hause. Anlässlich des Weltfrauentags dankt die EU in ihrer Erklärung den Frauen für ihren Mut, ihr Mitgefühl und ihren Beitrag zur Bekämpfung dieser Krise.

©Times of Malta - Health carers
Main Image ©Times of Malta

 

Das Motto des Internationalen Frauentags lautet in diesem Jahr „Women in leadership: Achieving an equal future in a COVID-19 world“ (Frauen in Führungspositionen: Für eine gleichberechtigte Zukunft in einer Welt mit COVID-19. Damit wird gewürdigt, welche enormen Anstrengungen Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt bei der Gestaltung einer gleichberechtigteren Zukunft und der Erholung von der COVID-19-Pandemie geleistet haben, und deutlich gemacht, welche Lücken noch bestehen.

Die wirksame Teilhabe und führende Rolle von Frauen in allen Lebensbereichen bringt mehr Fortschritt für alle. Doch während Frauen bei der Bekämpfung einer weltweiten Pandemie an vorderster Front stehen, waren sie viel zu selten an den Entscheidungsprozessen beteiligt. Die EU hat jedoch keine Mühen gescheut, um die Gleichstellung zwischen Frauen und Männern in Europa und darüber hinaus zu verbessern.

Der Hohe Vertreter/Vizepräsident Josep Borrell und EU-Kommissarin Jutta Urpilainen stellten im Rahmen des neuen Aktionsplans für die Gleichstellung (GAP III) für den Zeitraum 2021-2025 eine Reihe von Maßnahmen vor, um die Gleichstellung der Geschlechter zu fördern und dafür zu sorgen, dass Frauen und Mädchen in der ganzen Welt befähigt werden, sich an der Gestaltung von Demokratie, Gerechtigkeit, Frieden und Sicherheit zu beteiligen.

Im Rahmen der Spotlight-Initiative der EU und der Vereinten Nationen, in der es insbesondere um geschlechtsspezifische Gewalt auf globaler Ebene geht, wurden vorrangige Maßnahmen zur Beseitigung aller Formen geschlechtsspezifischer Gewalt an dringende Bedürfnisse angepasst, da mehr Frauen aufgrund der versteckten Pandemie stärker gefährdet waren.

Mit dem neuen Mehrjährige Finanzrahmen 2021-2027 wird das Gender Mainstreaming bei den Ausgaben des EU-Haushalts gefördert.

Außerdem hat die Kommission – als Beitrag zu einem der Schlüsselelemente der europäischen Gleichstellungsstrategie – einen Vorschlag für neue Maßnahmen vorgelegt, um den Grundsatz „gleiche Arbeit, gleicher Lohn“ zu stärken.

„Fortschritte werden hart erkämpft, gehen aber leicht wieder verloren. Wir müssen darauf hinarbeiten, dass Europa ein Vorreiter für die Rechte der Frau bleibt. Rückschritte sind keine Option, und wir werden uns weiterhin für Fortschritte einsetzen.“ – Erklärung der EU

 

EU unterstützt Teilhabe von Frauen

Die EU setzt sich entschlossen für die Stärkung der Rolle von Frauen auf der ganzen Welt ein, auch unter schwierigen Umständen. Dies zeigen Geschichten von Frauen aus dem wirklichen Leben und ihre persönlichen Erfahrungen. Der Aktionsplan für die Gleichstellung, der Ende letzten Jahres verabschiedet wurde, soll auch Frauen außerhalb der EU erreichen mit mehr Wandel, besseren Ergebnissen und mehr Vorbildern...Die Sichtbarmachung und die Stärkung der Rolle von Frauen in allen Lebensbereichen ist eine Inspiration für andere Frauen, indem sie ihnen zeigt, dass auch sie Dinge tun und erreichen können, die sie für unmöglich hielten. Doch wenn sie die Mittel, die Unterstützung, das Wissen und den Willen haben, können Frauen alles schaffen.

Wanderarbeiterinnen: Das Recht auf eine sichere Heimreise

Als unmittelbare Reaktion auf die COVID-19-Pandemie wurde das indonesische Sozialministerium im Rahmen des Programms „Sicher und Fair“ mit mehr als 3 000 persönlichen Schutzausrüstungen (PSA), Hygiene-Sets und Informationsmaterial zur Verhütung von Gewalt gegen Frauen unterstützt. Die Sets wurden an zurückkehrende indonesische Wanderarbeiterinnen verteilt, um die indonesische Regierung bei ihren Bemühungen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie zu unterstützen.

UN WomenThe Safe and Fair Programme falls under the EU-UN Spotlight Initiative to eliminate violence against women and girls, supports front-line service providers to ensure essential services are available for women migrant workers who are subject to violence.

Das Programm „Sicher und Fair“ fällt unter die Spotlight-Initiative der EU und der Vereinten Nationen mit dem Ziel, Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu beenden. Durch Unterstützung an vorderster Front soll sichergestellt werden, dass Wanderarbeiterinnen, die Opfer von Gewalt sind, grundlegende Dienstleistungen erhalten.

Rara Saraswati, die im Traumazentrum von Rumah Perlindungon arbeitet, erklärt, wie die Beratung von Wanderarbeiterinnen positive Veränderungen anstoßen kann, die sich auch auf ihre Familien und ihren Freundeskreis auswirken. „Ich sah, wie aufgeregt viele Wanderarbeiterinnen waren, als sie den Sicherheitsplan und andere Informationsmaterialien erhielten – viele erzählten mir, dass sie so etwas noch nie gesehen hätten. Sie sagten auch, dass sie vorher noch nie auf die Idee gekommen waren, um Rat zu fragen." Rara‘s ganze Geschichte

Wie sich Jeannette die Rechte an ihrem Grundstück sichern konnte

Jeannette Ramarisoa besitzt einen landwirtschaftlichen Betrieb in Madagaskar. Obwohl sie seit ihrem 19. Lebensjahr Landwirtin ist, besaß sie nie ein Dokument, das sie offiziell als Besitzerin ihres Grundstücks ausgewiesen hätte. Sie konnte ihr Grundstück also nicht als Sicherheit einsetzen, um einen Kredit aufzunehmen, zu expandieren oder zu diversifizieren. Doch dann arbeitete die EU mit der Regierung Madagaskars zusammen, um Landwirtinnen und Landwirten zu amtlichen Bescheinigungen über den Besitz ihrer Grundstücke zu verhelfen.

 EU External Investment Plan

„Von jetzt an können die nächsten Generationen mit den Bescheinigungen über ihre Grundstücke einen Kredit aufnehmen – genau wie wir“, sagt Jeannette zufrieden. Mehr Informationen und das Video zu Jeannettes Geschichte

 

Wie Milembe gelernt hat, ihr Geld zu verwalten

Milembe Daniel, eine 19-jährige Studentin aus Tansania, war nicht klar, wie wichtig es ist, für die Zukunft zu sparen – oder wie sie es anstellen sollte. Hier kam die europäische Investitionsoffensive für Drittländer ins Spiel.

 EU External Investment Plan

„Meine Mutter war erst total überrascht, doch dann wurde ihr bewusst, dass ich erwachsen geworden bin... sie war wirklich stolz auf mich, und wir haben jetzt weniger Ausgaben, weil sie sich nicht mehr allein um den Haushalt kümmern muss. Ich spare also für mich, meine Familie und auch meine künftige Ausbildung.“ Mehr Informationen und das Video zu Milembes Gechichte

 

„Luna & the Planet of Fireflies“

Photo: UNFPA Georgia/Dato Gorgiladze & Tatia Nadareishili„Luna & the Planet of Fireflies“ erzählt auf märchenhafte Weise von einer ganz normalen Familie, in der die Aufgaben im Haushalt gerecht aufgeteilt werden. Foto: UNFPA Georgia/Dato Gorgiladze & Tatia Nadareishili

Das Buch soll deutlich machen, wie wichtig die Rolle von Männern als fürsorgliche Väter, Ehemänner und Partner ist und sie dazu animieren, sich stärker an der Kinderbetreuung und anderen Familienangelegenheiten zu beteiligen. Dies ist die wichtigste Voraussetzung dafür, tatsächlich Gleichstellung zu erreichen und das Wohlergehen von Frauen, Kindern und Familien zu verbessern, insbesondere in Zeiten der Pandemie, in denen Frauen noch mehr Verantwortung zu Hause übernehmen als sonst. „Luna & the Planet of Fireflies“ wurde auf Initiative des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) und seinem Landesbüro in Georgien mit Unterstützung der Europäischen Union entwickelt. Mehr über „Luna & the Planet of the Fireflies“

 

Initiativen und Botschaften zum Internationalen Frauentag

 

 

> Veranstaltung der Vereinten Nationen

Virtuelle Veranstaltung der Vereinten Nationen zum Internationalen Frauentag 2021 – Montag, 8. März 2021 (10:00-12:30 Uhr).

Auf dieser Veranstaltung wurde die Arbeit der Aktionsbündnisse (externer Link) zum ersten Mal öffentlich vorgestellt; gleichzeitig sollte sie der Vorbereitung auf künftige Meilensteine dienen, etwa auf das Forum „Generation Equality“, das Ende März in Mexiko-Stadt und im Juni in Paris stattfinden soll.

 

> EU und Afghanistan für Gleichstellung

Afghanische Frauen und Mädchen haben in den letzten zwei Jahrzehnten viel erreicht. Derzeit besuchen 3,5 Millionen afghanische Mädchen die Schule, was etwa 40 % der Schülerinnen und Schüler entspricht. Frauen machen rund ein Drittel der Lehrkräfte im Land aus und werden immer öfter zu Gesetzgeberinnen, Richterinnen, Ärztinnen, Beamtinnen sowie zu führenden Vertreterinnen der Politik, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft.

Der Weg zur Gleichstellung ist jedoch noch weit, und Afghanistan ist nach wie vor eines der Länder, in denen Frauen und Mädchen am stärksten benachteiligt werden. Gewalt ist eines der größten Hindernisse für die Verwirklichung ihrer Rechte und für die Verwirklichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung.

Am Internationalen Frauentag schließen sich Sportler, Künstlerinnen, Schauspieler, Journalistinnen sowie Influencer aus Afghanistan der EU und ihren Mitgliedstaaten an machen sich in diesem Video für die Gleichstellung der Geschlechter stark:

> Turkmenistan feiert Gleichstellung und Teilhabe von Frauen

„Ich arbeite als Werbegrafikerin. Ich habe keine Probleme erlebt, was die Gleichstellung betrifft. Was ich erlebe, ist eine systematische Rückständigkeit der Branche“ – Shirin

„Traditionell war die Arbeit nichtstaatlicher Organisationen auf Frauen ausgerichtet, da sie den sozialen Bereich abdeckt, aber das muss sich ändern“ – Guljamal

Die COVID‑19‑Pandemie hat die Gleichstellung schwer getroffen. Was die erzielten Fortschritte angeht, hat sie uns 15 Jahre zurückgeworfen Immer mehr Frauen werden zu Hausfrauen, verlieren ihre Arbeit und werden Opfer häuslicher Gewalt.“

 

Shirin Begmuradova, Guljamal Nurmuhammedova und Ene Tuylieva haben an einer virtuellen Netzwerkveranstaltung teilgenommen, bei der es darum ging, die Teilhabe der Frauen zu fördern. Unter dem Titel „Frauen in verschiedenen Positionen“ fand sie am Dienstag, den 9. März statt. Auf der Tagesordnung standen Chancengleichheit bei der persönlichen und beruflichen Entwicklung, Kinderbetreuung, Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben, gesellschaftliche Erwartungen an Frauen und die Auswirkungen von COVID-19 auf die Gleichstellung der Geschlechter. Mehr über die Veranstaltung

> EU-Delegation in Genf richtet virtuelle Veranstaltung aus

Die EU-Delegation in Genf organisiert eine Veranstaltung mit jungen Aktivistinnen, die den Wandel weltweit vorantreiben. Was motiviert sie? Vor welchen Herausforderungen stehen sie, was die derzeitige Gesundheitskrise angeht? Was hat sich für sie geändert? Und was würden sie jungen Aktivistinnen, die diesen Weg einschlagen möchten, empfehlen? Mehr Informationen hier.

 

> Katastrophenschutz und humanitäre Hilfe der EU

 

 

Redaktionen: